Farbfinish/Supern von Wagen-und Loks

Eurofima  ÖBB  Bmoz 61 81 21-71 026-2


Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschafften schon vor dem Beginn der Eurofima-Serienauslieferung Wagen der zweiten Klasse (21-70.0). Grund dafür war, dass sich die Auslieferung der Fiat-Drehgestelle für die eigentliche Eurofima-Serie verzögert hatte. Diese Wagen wurden mit SGP-Drehgestellen versehen und anstelle der Schwenkschiebetüren Drehfalttüren Schweizer Bauart eingesetzt. Die vorgesehene Fertigung von 55 Wagen wurde nach 16 Fahrzeugen unterbrochen, um die Auslieferung der Original-Eurofima-Wagen vorzuziehen. Davon wurden von den ÖBB 25 Amoz- und 75 Bmoz-Wagen bestellt (19-71.0 und 21-71.0).

Hier möchte ich euch zeigen wie man mit wenig Mitteln und entsprechendem Zeitaufwand aus ein ohnehin schon schönes Modell , noch mehr herausholen kann!

Als ersten Wagen zum Umbau/supern wählte ich den orangen Eurofima Bmoz 61 81 21-71 026-2 (Fiatdrehgestelle) von Roco 303mm.

Die Drehgestelle wurden verfeinert,umgebaut und neu lackiert

 

die Fensterdichtungen wurden nach lackiert, der Wagenkasten leicht gealtert,bzw. mit stark verdünnter schwarzen Farbe behandelt,

 

Die Inneneinrichtung wurde farblich gestaltet, am Gang den Handlauf nachgebildet,

Danach erfolgte die Gestaltung der Vorhänge und platzieren der Fahrgäste.

 

Die Vorhänge enstanden am Drucker(beidseitig bedruckt)

 

 

Ein bisschen "Weathering" am Wagenkasten und lackieren der silbernen Scheinwerferringe der Zugschlussbeleuchtung

 

sowie die Bestückung der Pufferbohle waren die letzten Arbeitschritte vor dem Zusammenbau

 

Verwendetes Material:

 

0,3mm Messingdraht, selbklebend Alufolie, Farben von Revell, Preiserleins, Zurüstteile

damit kann man ein durchaus sehenswertes Supermodell schaffen.

 

Umbau des ÖBB WRmz 88-70 von Roco 1:87 303mm

Ein wenig mehr Zeit brauchte schon der Umbau für diesen Wagen.

 

Materialliste:

 

Selbklebende Alufolie, Papier, Karton, Polystrol, Taschentuch,Stecknadeln,

 

Figuren, Ausschmückungsteile

 

Leim, Superkleber, Farben von Revell

 

 

 

Nach zerlegen in alle Einzelteile wurde zuerst wieder der Wagenkasten bearbeitet - sowohl innen als auch aussen.

 

Ich habe wieder die Fensterdichtung nach lackiert - man sieht schön den Underschied. Aussen wurden wieder die Vertiefungen des Wagenkastens mit stark verdünnter schwarzen Farbe hervorgehoben.

 

Im Bereich des Speiseabteiles erhielten die Wände dunkelbraune Farbe.

 

Der Rest des Innenbereiches färbte ich in Hellbeige.

 

Nach langem Überlegen und Probesitzen der Frau Preiser enschied ich mich für einen vollständigen Eigenbau der Inneneinrichtung.

Nur die Sitze werden wieder verwendet. Einzeln ausgeschnitten und zugeschliffen.

 

Aufbau der Inneneinrichtung

 

Fertiger Aufbau der Küche

 

Nun konnte ich mit der "Belebung" des Speiseabteiles beginnen.

Grünen Teppich " verlegen"

Tischtücher bestehen aus 1 Lage Taschentuch - Tischlampen aus lackierten Stecknadelköpfen.

Vorhänge montieren,

 

Der fertige Wagen, zusammengebaut, zugerüstet, farblich behandelt und gealtert.

 

ROCO Doppelwagen -Set 76141 ÖBB Rnoos-uz

Diesmal:

 

ROCO Doppelwagen -Set 76141 ÖBB Rnoos-uz

 

 

 

Bauschritte: Modell mit Betriebsspuren versehen, Zurüsten, Beladen mit Holzstämmen

 


Meine persönliche Meinung zu diesem Modell von ROCO - sehr genaue Detaigetreue Wiedergabe

 

dieses Wagentyps, sehr filigrane Ausführung, Vorsicht beim Zerlegen des Modells, Rungen und andere Teile brechen sehr leicht, jetzt ist mir auch klar warum ROCO 6 Rungen plus Auflager als Reserve beilegte!

 

So nun zum supern diese Wagens

 

 

 

Schritt 1 - zerlegen des kompletten Modelles

 

Meine Meinung - die Modelle können noch so fein und Detailgetreu sein, - aber wenn der Plastikglanz oder glänzendes Metal sichtbar ist (an manchen Sellen aber erwünscht) dann muss ich einfach zu Farbe,Pinsel und Airbrush greifen.

 

 

Schritt 2 - farblich mit schwazer matten Farbe behandeln.

 

Der Wagenkasten und sämtliche Teile erhalten mit Airbrush und Pigmentfarben ein ansehliches Ausehen!

 

Nun die Beladung mit Holz.

 

Im Modell - 3 Meter Fichten Schleifholz.

Übrigens: Das ist echtes Fichtenholz!

Ich nehme die abgestorbenen Spitzen der Fichtenäste und bearbeite sie mit mittlerem Schleifpapier.

 

Ich habe absichtlich die unregelmässige Anordnung der Stämme so gewählt

 

da kein Holzverlader die Zeit hat die Hölzer in einer Flucht zu laden.

 

Die erste Lage habe ich mit Superkleber punktuell an den Querauflegern fixiert - die nächsten Lagen dann mit Weissleim geklebt.

 

Nach der Beladung ( das kann dauern ) und vollständigen Zurüsten des Modelles inklusive der Ladensicherung mittels Spanngurten sieht das dann so aus.

 

 

 

 

Ich hoffe es motiviert den einen oder anderen zum Nachbau, viel Spass!

EIN BAUZUGWAGEN DER ÖBB

Hallo Moba - Freunde!

 

 

Heute möchte ich euch mein nächstes Projekt vorstellen.

 

 

Als Basis für den Umbau nahm ich den ROCO Nr. 46446

 

 

 

Es gibt kein mir bekanntes Vorbild von diesem Modell und für mich war es ein

 

Übungsstück für weitere Modelle die ich dann dem Vorbild entsprechend nachbauen möchte.

 

Nach kompletter Zerlegung des Modells wurden die Öffnungen für Fenster und Gitter ausgeschnitten. Als Vorlage der Fensteröffnung nahm ich ein Fenster vom KMB Spanten.

 

Ein Tipp von mir - Schneidet das Loch für die Fenster im kleiner als benötigt. Die richtige Größe dann mittels feinen Feilen bearbeiten. Ich nehme dazu Nagelfeilen in allen erdenklich Varianten und eine Rundfeile für die Rundungen.

 

 

 

Der Wagenboden ist viel zu hoch im Modell und wurde durch einen neuen ersetzt.

 

Ich habe mir viele Vorbildfotos aus dem Netz geladen und verschiede Merkmale einzelner Wagen zu Anlass genommen diese in meinem Modell zu vereinen - deshalb glaub ich nicht das diesen Wagen jemals als Vorbild gab. Egal - war ja eine Übung für mich.

 

 

 

Zum Bau der Steckdosen:
Material:

 

 

sehr feine Adernendhülsen, Messingwinkel 2x2mm

 

und 1mm Plastikrundstab. Farben und fertig.

 

Viele Wagen haben zusätzlich, ich sag dazu mal Stauraum, unterm Wagenkasten angebracht die ich natürlich nachstellen wollt. In Gitterform oder geschlossener Form.

Der Nachbau entstand aus Polystrolplatten und Messing Gitter.

 

 

Und manche Wagen haben eigene Aufstiegstreppen die auch nachbauen wollte.

 

 

Material:

 

Messinggitter, Messingzaun den ich es so zuschneidete das es eine Treppenform ergab. Messingwinkel 2x2mm

 

Dann wurde das Gehäuse mittels Airbrush mit verschiedenen ähnlichen Grüntönen lackiert.

 

Die Beschriftung hab ich nicht geändert weil ich bis heute nicht weis wie und wo ich eigens angefertigte Beschriftungen herbekomme.

 

 

So nun kann die Montage des Wagens beginnen.

 

Alle Griffstangen wurden ersetzt oder ergänzt  - aus 0,3mm Messingdraht

 

Bis zum nächsten mal